Behindertensportgruppe Saulheim e.V.


Ein Verein für Rehabilitationssport 

Grundlagen des Rehabilitationssports
Der Rehabilitationssport basiert auf § 44 Abs. 1 Nr. 3 SGB IX. An dieser Stelle wird der Rehasport definiert als "ärztlich verordneten Rehabilitationssport in Gruppen unter ärztlicher Betreuung und Überwachung, einschließlich Übungen für behinderte oder von Behinderung bedrohte Frauen und Mädchen, die der Stärkung des Selbstbewusstseins dienen".

Es handelt sich um eine ergänzende Leistung zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe am Arbeitsleben, welche durch die Rehabilitationsträger getragen werden müssen (vgl. § 44 Satz 1 SGB IX).

Ein Verein für Präventionssport

Präventionssport umfasst, per Definition, alle Übungen, die darauf ausgerichtet sind, einen Krankheitsausbruch oder das Auftreten bestimmter Beschwerden zu verhindern. Alle Methoden, die dazu geeignet sind, den Menschen gesund zu erhalten, zählen zur Prävention. 
So gilt es, altersbedingten Leistungseinbußen entgegenzuwirken, die Muskulatur zu stärken, um Überlastungen des Bewegungsapparates entgegenzuwirken, den Stoffwechsel anzuregen und die Erhaltung der Gesundheit zu fördern. 

Unser Aufgabengebiet


Speziell ausgebildete Übungsleiter / innen leiten die Sportstunden, deren Ziel die Verbesserung und/oder der Erhalt körperlicher Funktionen bei Krankheit oder Behinderung ist. Reha-Sport bezieht pädagogische, psychologische und soziale Gesichtspunkte ein und ist somit auf eine ganzheitliche Wirkungsweise ausgerichtet.

Eine genau dosierte Belastung und eine sorgfältige Übungsauswahl sind erforderlich. Unsere Fachübungsleiter/innen lernen daher in speziellen Ausbildungsgängen die spezifischen Besonderheiten und Anforderungen kennen, die beim Sport mit den unterschiedlichen Behinderungsarten und Krankheitsformen beachtet werden müssen.

Vielerlei Krankheiten und Beschwerden mindern oftmals unsere Lebensqualität. Vor allem die Arme, Beine oder der Rücken bereiten, insbesondere bei älteren Menschen - zunehmend jedoch auch bei jüngeren Leuten - Schwierigkeiten. Ob wir wollen oder nicht, wir alle gehören dadurch zum großen Kreis der "Behinderten". Hier hilft vor allem viel Bewegung, wenn man dem Rat der Ärzte folgt. Je früher der "behinderte" Mensch zu uns kommt, um so größer sind die Erfolgsaussichten, bei regelmäßigem Besuch der Übungsstunden, die gesteckten Ziele zu erreichen.

Viele unserer Mitglieder kamen mit einem Verordnungsschreiben eines Arztes zu uns und wurden, nicht zuletzt wegen des sehr guten zwischenmenschlichen Klimas in unserer Sportgruppe, treue Mitglieder. Dieses Verordnungsschreiben ist jedoch kein "Muß" um Mitglied unseres Vereins zu werden. Wir betreiben keinen Leistungssport, sondern achten darauf, dass der ausgeübte Sport dem Körper nicht schadet. 

Seit nunmehr über 50 Jahren bieten wir Frauen, Männern und Kindern mit körperlich bedingten Einschränkungen Hilfestellung durch fachlich fundierten, behutsamen Behindertensport. Hierdurch sollen die Einschränkungen verbessert oder erwünschte Bewegungszustände erhalten werden.

Die Ausbildung unserer Übungsleiterinnen und Übungsleiter ist so angelegt, dass unsere Sportgruppe berechtigt ist, ärztliche Verordnungen für die Durchführung von Rehabilitationssport anzunehmen und mit den Krankenkassen abzurechnen.

Share by: